gedichte

Zurück

Hier sind ein paar Gedichte die ich selbst geschrieben hab....

 

                              RegenDunkeler

   Draußen tropft der Regen auf die Dächer der Häuser,

                           es ist ruhig,ganz ruhig

   Ich blicke zum Himmel und sehe die tiefen,dunkelen Woklen

   ziehen.verzweifelt suche ich nach dem Sonnenstrahl,der mich

   rettet und das dukele der Welt,meiner Seele erhellt..

                                  -aber wo bleibt er-?

   Ich warte und warte.Meine Kleidung ist vom Regen schon völlig

   durchnässt..

   -ist eswirklich der Regen oder sind es meine Tränen,deren

   strom nie enden will-?

   Da flüstert mir ins Ohr der Wind,ganz leise und ruhig,

   der Sonnenstrahl wird nicht kommen....

    Ich frage mich..

                              Wo bleibt die Macht?

                                     Die Kraft??

   Das Licht,welches das dunkele der Welt,meiner Seele erhellt?

 

 

                                 Transparenter Morgen

                        getaucht in meeresblaue Dämmerung

                                     liegen Träume auf der Straße                     

                          glänzt Nachttau auf spinnennetzfäden

                      funkeln Regentropfen auf rubinroten Blumen

                       verdeckt ein seidiger Vorhang die Realtität

                                     riecht Wind nach Freiheit

                           klingt Blätterrauschen wie eine Melodie

                       schweben Schmetterlinge über Seerosenblätter

                          hat sich die Zeit in knochige Äste verfangen

                                            bis die Sonne aufgeht

 

 

                                                   Leer

                                               Aus,vorbei

                                      Alles ergibt keinen Sinn

                                     mein Körper ist Gefühllos

                              Mein Verstand sagt mir es ist vorbei

                                   Doch ich kann es nicht hören

                                           Will es nicht.Bin leer

                                   Versuche mit der Situation fertig zu werden

                                                   schaff es nicht

                                 Mein Kopf meint:is doch nichts dabei

                              Mein Herz Vermag nicht es zu akzeptieren

                                             versucht es nicht einmal

                                                            ist leer

                                          Möchte weinen-kann es nicht

                                                          Nicht mehr.

                                   Mein Gehirn befiehlt:Tu´s doch einfach

                                                Meine Augen streiken

                                      haben schon genug Tränen vergossn

                                                               sind leer

                                  Bin unfähig einen klaren Gedankn zufassen

                                                 Möchte nichtmehr leben

                                        Bin aber zu feige alles wegzuwerfen

                                                          Bin einfach leer

 

                                              Meine Gedanken

                                  Meine Gedanken sind wie ein Adler,

                                           frei,ungebunden und stolz

                            Manchmal muss man ihnen die Flügel stutzen

                damit sie nicht davonfliegen und ich alleine zurückbleibe

                                               Man kann auch sagen,

                                          dass ich sie nur zurückhalte,

                    um etwas zu haben,an dem ich mich festhalten kann

 

                                       Dank sei der Dunkelheit

                  Stille und Gedanken,paaren sich im Unerklärlichen

                                              Bohrendes Nichts

                                  kalt und leuchtend in naher Ferne

                                             Rettung fern aber nah,

                                              in schwarzer Rüstung

                                                 ich begebe mich auf Sinnsuche

                                Finde Hände,die mich ins Dunkel ziehen

                                                    - warmes Dunkel

                                                    - wohlfühl Dunkel

                                                      lass mich fallen

                                                   falle weg vom Nichts,

                                   weg von der kalten,grausamen Schönheit

                                      entdecke mich wieder,in deiner Obhut,

                                                         in deinem Schutz

                                         Stille und Gedanken spinnen Chaos

                                                 im Dunkel,in zwei Gehirnen

                                               Böse Liebe entfacht im Guten,

                                                              tötet das Licht.

 

                                                Gedicht für Kurt Cobain

                                                 Life before Kurt was pain,

                                               Life during Kurt was a gain,

                                                     Life after Kurt is a sin

                                      Life without Kurt,I want to rip off my skin!

 

   so das wars fürs erste aber ich habe noch viele andere Gedichte geschrieben,die ich auch bald hier veröffentlichen werde:-)



Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!